Das runde Piktogramm mit einem mintgrünen Hintergrund zeigt eine Illustration eines menschlichen Oberkörpers. Dabei ist die rechte Seite von Muskeln durchzogen, die rechte Seite zeigt das Skelett.
Arthrose

Arthrose ist eine schmerzintensive Gelenkerkrankung und ist darauf zurückzuführen, dass der schützende Knorpel in den Gelenken an Qualität verloren hat und irreparable geschädigt ist. Dadurch werden betroffene Gelenke verletzt und die Beweglichkeit ist eingeschränkt. Oftmals sind die Gelenke im Knie, Hand, Hüfte, Schulter und Finger von Arthrose betroffen. Die Symptome einer Arthrose treten oft schleichend mit zunehmendem Alter auf – aber auch jüngere Menschen können unter einer Arthrose-Erkrankung leiden.  

Symptome von Arthrose

Eine Arthrose entwickelt sich meist langsam und kann sich über einen längeren Zeitraum verschlimmern. Im Zusammenhang mit einer Verletzung kann eine Arthrose auch plötzlich auftreten. Der Grad der Beschwerden schwankt oft zwischen schlechteren Perioden und besseren Perioden. Die Symptome variieren auch je nachdem, welches Gelenk betroffen ist, aber Arthrose verursacht in der Regel Symptome wie: 

  • Steifigkeit, Kraftlosigkeit und Bewegungsdefizite der Gelenke, besonders nach dem Aufwachen oder nach einer Ruhepause 
  • Gelenkschmerzen, entweder bei Bewegung oder danach. Wenn sich die Krankheit verschlimmert, können auch in Ruhe Schmerzen auftreten. 
  • Schmerzen in den Gelenken 
  • Knorrige Knochenauswüchse um das betroffene Gelenk 
  • Schwellungen und eine Vergrößerung des Umfangs des betroffenen Gelenks  

Ursachen von Arthrose

In jedem Gelenk treffen mindestens zwei Knochen aufeinander. Zwischen den Gelenken befindet sich eine Knorpelschicht, die in der Regel verhindern soll, dass die harten Knochenenden aneinander reiben. Dieser Knorpel dämpft, schützt und ermöglicht sanfte Bewegungen. Bei Arthrose hat sich die Qualität des Knorpels aufgrund eines Ungleichgewichts zwischen Aufbau und Abbau des Gelenkknorpels verschlechtert. Er kann uneben und rau sein, ausgedünnt oder ganz verschwunden sein. Dadurch können sich die Enden der Knochen berühren und in einigen Fällen ineinander einhaken, sodass es knackt und knarrt. Die das Gelenk umgebende Kapsel kann sich entzünden, anschwellen und manchmal mit Flüssigkeit gefüllt sein. 

Einige Faktoren erhöhen das Risiko, an Arthrose zu erkranken, wie zum Beispiel: 

  • Höheres Alter 
  • Geschlecht (Frauen sind häufiger von Arthrose betroffen als Männer) 
  • Übergewicht: Ein schwerer Körper belastet die Gelenke stärker, was zu einem erhöhten Verschleiß an Hüfte und Knien führt.  
  • eine schwache Muskulatur 
  • schlecht koordinierte Bewegungen können zu einer Überlastung des Gelenks führen und so wird das Risiko für Arthrose erhöht
  • Gelenkverletzungen durch sportliche Aktivitäten oder Unfälle können das Risiko, an Arthrose zu erkranken, erhöhen. Dies gilt auch für Dinge, die vor langer Zeit passiert, aber ausgeheilt sind. 
  • Erhöhte Belastung eines Gelenks. Wenn ein Gelenk ständig belastet wird, zum Beispiel durch Hocken oder Knien, kann dies schließlich zu einer Arthrose führen. Dies gilt beispielsweise für bestimmte anstrengende Berufe oder die Ausübung bestimmter Sportarten. 
  • Krankheiten wie Rheuma können am Knorpel Entzündungen hervorrufen und so Arthrose zu begünstigen.  
  • Vererbung 

Arthrose ist eine Krankheit, die sich mit der Zeit verschlimmert und oft chronische Schmerzen verursachen kann. Die Probleme können jedes Gelenk des Körpers betreffen, besonders häufig kommt es jedoch zu Arthrose in den Knien, Hüften, Schultern, Fingern und Händen. 

Behandlung von Arthrose

Bei der Behandlung einer Arthrose ist das Ziel, dass die Schmerzen gelindert werden und keine weitere Abnutzung des Knorpels stattfindet. Ist der Knorpel einmal geschädigt, kann dieser nicht erneut aufgebaut werden.  

Die besten Ergebnisse werden in der Regel durch eine Kombination von verschiedenen Behandlungsmethoden erreicht. Dazu zählen:  

  • Mit Physiotherapie kann die Beweglichkeit von Gelenken gezielt gefördert und die Beschwerden verringert werden. Wichtig für den Erfolg dieser Therapiemethode ist, dass der Patient oder die Patientin die Übungen aus der Physiotherapie regelmäßig zu Hause selbstständig durchführt.  
  • Liegt bei der an Arthrose erkrankten Person Übergewicht vor, ist es wichtig, dass sie Gewicht verliert. Durch die Gewichtsabnahme werden die Gelenke weniger stark belastet, was zu einer Linderung der Schmerzen führen kann.  
  • Arthrose-Erkrankte sollten sich schonend bewegen, damit die betroffenen Gelenke beweglich bleiben. Zudem werden die Knorpel mit wichtigen Nährstoffen versorgt. Nordic Walking oder Schwimmen sind geeignete Sportarten.  
  • Gegen Schmerzen gibt es eine Vielzahl an Schmerzmitteln, die Sie einnehmen können, wenn die Schmerzen der Arthrose zu stark sind. Unsere Ärzt:innen beraten dich gerne, welche Medikamente Linderung verschaffen können und verschreiben diese bei Bedarf.  
  • Liegt eine Hüft- oder Kniearthrose vor, gibt es spezielle Einlagen, die in die Schuhe gelegt werden können, um eine falsche Belastung zu verhindern.   
  • Schreitet die Arthrose trotz der nicht-operativen Maßnahmen weiterhin fort, kann ein chirurgischer Eingriff sinnvoll sein. Es gibt verschiedene operative Möglichkeiten: Eine Versteifung des Gelenks, ein Kunstgelenk, eine Knorpeltransplantation oder Mikrofraktuierung sind nur einige Möglichkeiten.  
Hilfe bei einer Arthrose mit Digitalen Gesundheitsanwendungen (DiGA) 

Eine Arthrose kann mit Hilfe der digitalen Gesundheitsanwendung (DiGA) ViVira Health App zusätzlich behandelt werden. DiGA sind Apps, die durch Ärzt:innen auf Kosten der Krankenkasse verordnet werden können und mit der Patient:innen ihre Behandlung eigenständig durchführen können. Mehr zum Thema DiGA finden Sie auf unserer DiGA Website.
Ob eine DiGA die beste Behandlungsoption ist, muss aber zunächst in einem ärztlichen Gespräch geklärt werden. Hierzu beraten die mit Doktor.de kooperierenden Ärzt:innen dich gerne.  

Wie kann Doktor.de bei Arthrose helfen?

Wir haben erfahrene Ärztinnen und Ärzte, sowie medizinisches Fachpersonal, die dir helfen, deine Arthrose-Symptome einzuschätzen, dich beraten und behandeln können. Bei Bedarf stellen wir verschreibungspflichtige Medikamente aus.  

Eine weitere Option ist die Verschreibung der Digitalen Gesundheitsanwendung (DiGa) ViViRa Health App. Du erhältst über ViViRa ein personalisiertes orthopädisches Schulungsprogramm. Diese DiGA kann nach einer gründlichen Anamnese verschrieben werden.  

Quelleninformationen: 

Dieser Text wurde von Mediziner:innen geprüft und entspricht medizinischen Leitlinien. 

Soutschek, S. 30.01.2017. Arthrose: Gelenkverschleiß aufhalten und behandeln. Apotheken Umschau.

Dr. med. Schwarz, R. 29.03.2022. Arthrose. Netdoktor. 

Letztes Update: 2022-11-04