Das runde Piktogramm mit einem mintgrünen Hintergrund zeigt eine Illustration eines menschlichen Oberkörpers. Dabei ist die rechte Seite von Muskeln durchzogen, die rechte Seite zeigt das Skelett.
Verstauchung

Eine Verstauchung ist häufig die Folge eines Sportunfalles. Aber auch im Alltag kann sie durch Stürze oder Fehltritte verursacht werden. Bei der Verstauchung werden die gelenkstabilisierenden Bänder gezerrt. Es kann sich um äußerst schmerzhafte Verletzungen handeln, die sich aber gut behandeln lassen. Leichte Verstauchungen verheilen meist bereits nach ein bis zwei Wochen. Sollte ein Band reißen, können die Beschwerden jedoch länger anhalten. 

Erhalte medizinischen Rat zu einer Verstauchung!

Symptome einer Verstauchung

Von einer Verstauchung sind in der Regel das Sprunggelenk am Fuß oder das Handgelenk betroffen. Nach der Verletzung bestehen starke Schmerzen, die die Benutzung des betroffenen Gelenkes einschränken können. Im Falle eines Bänderrisses kann das Gelenk anfangs oft gar nicht mehr belastet werden. Typisch für die Verstauchung ist auch eine teils massive Schwellung der Gelenkumgebung mit Entwicklung eines Hämatoms. Dieses entsteht durch das Reißen kleiner Blutgefäße im verletzten Gewebe. Im Unterschied zur Verstauchung sind bei der Zerrung Muskelstrukturen und keine Bänder betroffen.

Ursachen von Verstauchungen

Das Bild zeigt eine Jugendliche, die auf dem Asphalt sitzt und sich den Knöchel am Fuß hält.
Die Verstauchung ist eine der häufigsten schmerzhaften Sportverletzungen. | © Jens Rother

Die Verletzung kommt durch eine heftige Bewegung des Gelenkes über den natürlichen Bewegungsumfang hinaus zustande. Das passiert etwa beim Umknicken mit dem Fuß oder dem Abstützen mit der Hand bei einem Sturz. An diesen Gelenken werden die einzelnen Knochen durch zahlreiche Bänder miteinander verbunden. Auf diese Weise wird das Gelenk stabilisiert und auf seinen natürlichen Bewegungsumfang beschränkt. Durch die gewaltsame Erweiterung des Bewegungsumfanges können einzelne oder mehrere Bänder überdehnt und somit beschädigt werden. Es kann auch zu Einrissen oder einer kompletten Durchtrennung kommen.

Behandlung von Verstauchung

Bei einer Verstauchung handelt es sich, wie bei einer Prellung, um eine geschlossene Verletzung, die ähnliche Symptome hervorruft und auch ähnlich aussieht. Um die richtige Behandlung einzuleiten, benötigt man daher zunächst eine korrekte Diagnose, die sich oft auf die Beschreibung des Unfallherganges stützt. 

Diagnosestellung

Kann anhand der Unfallschilderung und der körperlichen Untersuchung keine sichere Diagnose gestellt werden, wird eine Röntgenuntersuchung angeschlossen. Darin kann man auch erkennen, ob beteiligte Knochen angebrochen oder gebrochen sind. 

Eine Verstauchung ist allerdings im Röntgenbild nicht erkennbar. Manchmal wird dann zusätzlich eine sogenannte gehaltene Aufnahme angefertigt. Anhand der Beurteilung der Breite des Gelenkspaltes zwischen den beteiligten Knochen kann man so die Verdachtsdiagnose untermauern. In einigen Fällen wird eine Magnetresonanztomografie (MRT) veranlasst, auf der die Bänder gut beurteilbar sind. Normalerweise reichen jedoch vorgenannten Untersuchungen aus, um die richtige Therapieentscheidung zu treffen. 

Allgemeine Therapiemaßnahmen

Eine Verstauchung wird durch folgende Maßnahmen behandelt: 

  • Hochlagerung 
  • Kühlung 
  • Kompressionsverband 
  • Schmerztherapie 
  • Bewegung, anfangs ohne Belastung 

Bei der Kühlung ist darauf zu achten, dass keine Kühlakkus oder Eis direkt auf die Haut aufgebracht werden, um Erfrierungen zu vermeiden. Ein Kompressionsverband wird am besten durch eine fachkundige Person angelegt. Hintergrund dafür sind mögliche Gewebeschäden bei zu fester Anlage oder aber Wirkungslosigkeit, wenn der Verband zu locker gewickelt wird. Die meist ausgeprägten Schmerzen können zum Beispiel mit dem Wirkstoff Ibuprofen eingedämmt werden. Bewährt haben sich auch Schmerzsalben und -gele, da sie nicht, wie Tabletten, den Magen angreifen können. Belastungen des Gelenkes sind in den ersten Tagen zu vermeiden, dosierte Bewegungsübungen ohne Belastung sind dagegen förderlich für die Heilung. 

Therapie bei einer Verstauchung

Ist ein Band überdehnt und das Gelenk verstaucht, wird als erste Maßnahme nach der vorgenannten PECH-Regel (Pause, Eis, Compression, Hochlagerung) behandelt. Bei schwereren Verstauchungen hat sich eine physiotherapeutische Behandlung bewährt. Damit werden folgende Fertigkeiten trainiert und verbessert: 

  • Kraft 
  • Beweglichkeit 
  • Stabilität 
  • Ausdauer 
  • Koordination 
  • Gleichgewicht 

Ein gezielter Muskelaufbau kann bei geschädigten Bändern das Gelenk stabilisieren und unterstützt so den Heilungsprozess. Um eine schonende Nutzung des Gelenkes zu ermöglichen, werden im Alltag oft Orthesen eingesetzt, die in Ruhezeiten abgelegt werden können. Nach einer Bandverletzung dauert es bisweilen länger, bis die Bänder dem Gelenk wieder eine ausreichende Stabilität bieten. Bei manchen Betroffenen ist das Gelenk auch nach einem halben Jahr noch nicht vollständig regeneriert. Das wird als chronische Instabilität bezeichnet. Mit einer dauerhaften Instabilität muss dennoch nicht gerechnet werden. In Einzelfällen kann eine operative Bandstraffung oder die Bandverstärkung durch eine körpereigene Sehne helfen. 

Vorbeugung von Verstauchung 

Einer Verstauchung kann man vorbeugen, indem man die Regeln des Unfallschutzes, sowohl beim Sport als auch im Alltag, beherzigt. Das Tragen von stabilem Schuhwerk kann eine solche Maßnahme sein. Übergewichtige Menschen haben ein erhöhtes Risiko für Verstauchungen, eine Gewichtsabnahme kann dieses senken.  

So kann Doktor.de dir bei einer Verstauchung helfen!

Lass dich von uns beraten, wie du dich am schnellsten von einer Verstauchung erholst. Wir können gemeinsam herausfinden, ob ein Arztbesuch erforderlich ist oder die Anwendung von Hausmitteln ausreicht. Doktor.de kann, falls erforderlich, eine Krankschreibung oder gegebenenfalls eine Überweisung zum Unfallchirurgen ausstellen. 

 

Quelleninformationen:

Dieser Text wurde von Mediziner:innen geprüft und entspricht medizinischen Leitlinien. 

Niethard, Fritz U. Et al: Duale Reihe Orthopädie und Unfallchirurgie. Georg Thieme Verlag KG 2009, Stuttgart. ISBN 978-3-13-130816-0. 

Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG). 18.05.2022. Sprunggelenkverstauchung. Gesundheitsinformation.de.

The Manual’s Editorial Staff. 11.2020. Verstauchungen im Überblick. MSD Manual. 

Letztes Update: 2023-01-09