Trockene Augen

Trockene Augen werden auch als Sicca-Syndrom bezeichnet und kommen sehr häufig vor. Die Beschwerden entstehen, wenn sich zu wenig Tränenflüssigkeit auf dem Augapfel befindet. Die Symptome reichen von Juckreiz, Brennen und Rötungen bis hin zu einem Fremdkörpergefühl im Auge. In einigen Fällen stecken Grunderkrankungen wie Diabetes hinter trockenen Augen, in den meisten Fällen jedoch sorgen äußere Einflüsse wie Tabakrauch oder Zugluft für die Beschwerden. Behandelt werden trockene Augen mit künstlicher Tränenflüssigkeit oder speziellen Gels, die auch Öl enthalten können. Unbehandelt können unter anderem Vernarbungen entstehen. 

Symptome von Trockenen Augen

Die Symptome von trockenen Augen sind vielfältig. Zu den häufigsten Symptomen zählen Juckreiz, Brennen, Rötungen oder das Gefühl, einen Fremdkörper im Auge zu haben. Zu den weiteren Symptomen zählt interessanterweise auch ein vermehrtes Tränen der Augen, vor allem am Anfang. Der Grund: Auf diese Weise versucht der Körper, sich selbst zu helfen, indem er über das Tränen versucht, die Reizung im Auge zu lindern. 

Neben diesen Beschwerden klagen Menschen mit trockenen Augen häufig über ein Schweregefühl oder über Erschöpfung in den Augen. Sollten starke Rötungen, Schmerzen oder eine Minderung der Sehkraft hinzukommen, solltest du einen Arzt oder eine Ärztin aufsuchen. 

Die möglichen Beschwerden bei trockenen Augen 

  • Rötungen 
  • Juckreiz 
  • Brennen 
  • Müde Augen/ Schweregefühl 
  • Zu Beginn verstärktes Tränen 
  • Fremdkörpergefühl im Auge

Ursachen von Trockenen Augen

Trockene Augen treten dann auf, wenn schützende Tränenflüssigkeit zu schnell auf dem Auge verdunstet oder gar nicht erst ausreichend produziert wird. In der Folge kommt es zu den genannten Beschwerden. Als Ursache für trockene Augen kommen verschiedene Dinge infrage. In den meisten Fällen handelt es sich um äußere Einflüsse. Allerdings können auch Grunderkrankungen oder das zu lange Tragen von Kontaktlinsen zu den Beschwerden führen. 

Eine weitere Ursache ist der natürliche Alterungsprozess. Daher treten trockene Augen auch häufig bei älteren Menschen auf. Operative Eingriffe an den Augen oder aber auch vorangegangene Verletzungen spielen als Ursache von trockenen Augen ebenfalls eine Rolle.

Behandlung von Trockenen Augen

Das Bild zeigt eine Frau, die Augentropfen in ihr Auge tropft.
Rezeptfreie Augentropfen aus der Apotheke können bei Trockenen Augen Abhilfe schaffen. | © choja

Wichtig ist, dass du trockene Augen und deren Symptome ernst nimmst. Bleiben trockene Augen unbehandelt, kann dies zu Trübungen oder Vernarbungen führen. Bei der Behandlung können Augentropfen Linderung verschaffen. Für diese Tropfen benötigst du kein Rezept. Allerdings kann es sein, dass du diese Tropfen öfter anwenden musst, je nachdem, wie ausgeprägt deine Beschwerden sind. Bei starken Beschwerden können auch kortisonhaltige Präparate erforderlich werden. 

Neben den klassischen Tropfen kommen auch Gels und/oder Salben zum Einsatz. Diese eigenen sich eher für die Anwendung bei Nacht, da sie kurzzeitig zu verschwommenem Sehen führen können. Wenn du unter einem Ölmangel am Auge leidest, dann kannst du ebenfalls Tropfen oder spezielle Augensprays mit Ölzusatz nutzen. Wichtig: Viele Präparate sind auch für Kontaktlinsen geeignet.

Risikofaktoren von Trockenen Augen

Besonders häufig sind äußere Reize auf das Auge ein Grund für die Beschwerden. Wenn du zum Beispiel in Zugluft sitzt oder das Gebläse im Innenraum des Autos direkt auf die Augen gerichtet ist, können trockene Augen entstehen. Auch Klimaanlagen gehören zu den Risikofaktoren. Eine der wohl häufigsten Ursachen ist lange Bildschirmarbeit am PC. Dabei blinzelst du in der Regel seltener, so dass die Augen weniger oft mit dem schützenden Tränenfilm in Kontakt kommen. Diese Ursache bezeichnet man auch als Office-Eye-Syndrom. 

Ebenfalls zu den möglichen Ursachen zählen Störungen bei der Tränenproduktion. Diese kann mit Problemen an der Hornhaut oder Bindehaut einhergehen. Dadurch kann es zu einer zu schnellen Verdunstung der der schützenden Tränenflüssigkeit kommen. Erkrankungen wie Diabetes, Rosazea (eine Hauterkrankung) und das sogenannte Sjögren-Syndrom bergen ebenfalls Risiken. Das Sjögren-Syndrom etwa zählt zu den rheumatischen Erkrankungen. Es kann unter anderem die Tränendrüsen beeinträchtigen. Auch einige Medikamente können trockene Augen begünstigen. 

Potenzielle Auslöser für trockene Augen: 

  • Zugluft 
  • Direkter Luftstrom auf die Augen 
  • Langes Arbeiten am Bildschirm 
  • Langes Fernsehen 
  • Störungen der Tränenproduktion 
  • Medikamente 
  • Grunderkrankungen 

Vorbeugung von Trockenen Augen

Wenn du verhindern willst, dass es überhaupt zu trockenen Augen kommt, dann kannst du einige Dinge beachten: Wenn du oft und lange am PC arbeitest, achte darauf, genügend Pausen einzulegen. So können sich deine Augen etwas erholen und auch die Blinzel-Frequenz steigt wieder an. Ebenfalls wichtig ist das Vermeiden von Zugluft und von langem Verweilen in verqualmten Räumen. Tabakrauch kann trockene Augen hervorrufen. 

Stelle sicher, dass du auch die richtigen Mittel gegen trockene Augen anwendest. Liegt zum Beispiel ein Ölmangel vor, solltest du Tropfen oder Sprays mit einem öligen Zusatz nutzen. Vermeide außerdem Reizungen, etwa durch Kosmetika, in direkter Nähe zu den Augen. Hierbei können mechanische Reizungen oder allergische Reaktionen entstehen. Beides wiederum kann trockene Augen begünstigen.

Wie kann Doktor.de mir bei Trockenen Augen helfen?

Wenn du dich über trockene Augen informieren willst, stehen dir unsere Mediziner:innen gerne zur Seite. Leidest du bereits an Symptomen oder benötigst eine Behandlung, solltest du einen Facharzt oder eine Fachärztin aufsuchen. 

 

Quelleninformationen:

Dieser Text wurde von Mediziner:innen geprüft und entspricht medizinischen Leitlinien. 

Ndr.de. 27.09.2021. Sicca-Syndrom: Was hilft bei trockenen Augen?

Holthoff-Stenger, M. 24.02.2022. Was gegen trockene Augen hilft. Apotheken Umschau.

Dr. Bannert, A.; Rudolf-Müller, E. 15.10.2020. Trockene Augen. Netdoktor.de. 

Letztes Update: 2022-09-02