Das Piktogramm zeigt einen menschlichen Oberkörper, auf dem drei rote Punkte zu sehen sind. Diese stehen stellvertretend für einen Hautausschlag. Der Oberkörper ist gezeichnet. Das Piktogramm ist rund und der Hintergrund in einem Mintton.
Zysten

Bei Zysten handelt es sich um von einer Kapsel umgebene Hohlräume, die mit Gewebeflüssigkeiten gefüllt sein können. Zysten kommen im Körper häufig vor. Sie können sich in der Kniekehle, in der Brust oder in Organen bilden. Frauen leiden mitunter häufiger an Zysten in der Gebärmutter oder an Zysten am Eierstock. Zysten sind häufig symptomlos, weshalb du sie auch oft nicht bemerkst. Ab und an können sie zu Beschwerden führen. Ist dies der Fall, kannst du sie entfernen lassen. 

Symptome von Zysten

Wenn du eine Zyste hast, muss diese nicht unbedingt zu Symptomen oder Beschwerden führen. Häufig werden sie auch gar nicht bemerkt, weil sie sich völlig unauffällig verhalten. Wenn Zysten jedoch platzen oder auf bestimmte Nerven drücken, kann es zu Schmerzen und weiteren Beschwerden kommen, die dann behandelt werden müssen. 

Besonders häufig platzt die sogenannte Baker-Zyste, die sich in der Kniekehle befindet. Auch Zysten in der Gebärmutter, etwa die Schokoladenzysten, können platzen. Ob und welche Beschwerden auftreten, hängt zum Beispiel von Größe und Lage ab. Es gibt auch Zysten, die die Nasennebenhöhlen blockieren und so dafür sorgen, dass Schleim nicht mehr richtig abfließen kann. In der Folge siedeln sich Viren und/oder Bakterien leichter an und sorgen so mitunter für häufige Nebenhöhlenentzündungen.

Ursachen von Zysten

Die Ursachen für Zysten sind verschieden. Hierbei kommt es auch darauf an, wo sie auftreten, um eine mögliche Ursache herzuleiten. Bilden sie sich in der Gebärmutter, den Eierstöcken oder bei Männern in den Hoden, können hormonelle Ursachen dahinterstecken. Bildet sich eine Zyste in der Leber, sind diese meist harmlos, sie können jedoch auch durch eine Infektion mit dem Fuchs- und Hundebandwurm entstehen. In diesem Fall ist eine Behandlung zwingend notwendig, da ansonsten schwere gesundheitliche Schäden drohen. 

Abgesehen von Hormonen spielen aber auch Grunderkrankungen eine Rolle bei der Entstehung von Zysten. Tumore oder eine sogenannte Ablaufstörung können ebenfalls die Bildung von Zysten begünstigen. Letztere tritt vor allem in Verbindung mit Talgdrüsen auf. Liegen strukturelle Veränderungen oder Verletzungen im Kniegelenk vor, dann kommt es oft zu einer Baker-Zyste. Je nach Größe ist diese dann in der Kniekehle tastbar und kann zu Einschränkungen bei der Beweglichkeit des Beins sowie zu Schmerzen führen. 

Diese und andere Zysten können auftreten: 

  • Zysten an der Talgdrüse 
  • Baker-Zysten 
  • Nierenzysten 
  • Leberzysten 
  • Zysten an der Gebärmutter/den Eierstöcken 
  • Wasserbruch im Hoden 
Eierstockzysten 

Zysten an den Eierstöcken kommen relativ häufig vor. Auch eine Eierstockzyste ist den meisten Fällen harmlos und verursacht keine Symptome. Allerdings kann sie dann zu Problemen führen, wenn sie wächst. Bauchschmerzen gehören zu den möglichen Symptomen. Auch Probleme mit dem Zyklus können entstehen, und zwar dann, wenn durch die Hormonausschüttung einiger Zysten die Gebärmutterschleimhaut wächst. Dies kann unter anderem zu Schmierblutungen führen. Wichtig: Kommt es aufgrund der Größe einer Zyste zu einer sogenannten Stieldrehung der Eierstöcke, handelt es sich um einen Notfall! 

Behandlung von Zysten

Wie bereits erwähnt, bereiten Zysten in vielen Fällen gar keine Probleme. Wenn du bei dir unter der Haut, an den Brüsten oder an anderen Stellen eine Geschwulst bemerkst, solltest du dennoch auf jeden Fall einen Arzt oder eine Ärztin aufsuchen, um andere Erkrankungen auszuschließen. Die Mediziner:innen entscheiden auch darüber, ob und wie die Zyste behandelt werden muss. 

Liegen die Zysten unter der Haut, etwa bei einer Talgdrüsenzyste, können die Ärzt:innen diese punktieren und die Flüssigkeit absaugen. Das erfolgt zum Beispiel mit einer Nadel. Allerdings besteht hierbei durchaus das Risiko, dass die Zyste an der Stelle erneut auftritt. Sorgen Zysten für eine kosmetische Beeinträchtigung, Schmerzen oder für die Störung von gesundem Gewebe und Funktionen, dann können sie operativ entfernt werden. 

Zysten in inneren Organen werden selten operiert 

Zysten, die in inneren Organen vorkommen, werden normalerweise nicht operiert. In der Regel handelt es sich meist um Zufallsbefunde, die bei bildgebenden Verfahren wie MRT oder Ultraschall entdeckt werden und gar keine Beschwerden bereiten. Dennoch ist eine Kontrolle der bei solchen Verfahren entdeckten Zysten angezeigt. Je nach Lage oder wenn sie sich im Laufe der Zeit verändern, sind sie unter Umständen doch behandlungsbedürftig.  

Wie kann Doktor.de mir bei Zysten helfen?

Solltest du unter einer Zyste leiden, dann kannst du unsere Mediziner:innen bei Doktor.de kontaktieren und dir einige wichtige Informationen geben lassen. Zur weiteren Abklärung und eine eventuelle Behandlung wende dich an einen Arzt oder eine Ärztin. 

 

Quelleninformationen:

Dieser Text wurde von Mediziner:innen geprüft und entspricht medizinischen Leitlinien. 

Dr. med. Witte, F. 03.08.2020. Zysten. Netdoktor.de.

Schech, P. 11.08.2021. Eier­stock­zyste – Meist völlig harmlos. Techniker Krankenkasse.

Dr. Melzer, M. 25.04.2022. Zysten. Apotheken Umschau.

Letztes Update: 2022-09-05